jurpage.net
Wohngeld, Wirtschaftsplan und Kostenverteilungsschlüssel

Wohnungseigentumsrecht

allgemeine Anforderungen

zur Wirkung des Eigentümerbeschlusses über die Jahresabrechnung auf die Einzelabrechnung
über Forderungen gegen Dritte in der Jahresabrechnung; Ungültigerklärung der Entlastung des Verwalters
zum Beginn der Kostenbeteiligung an der Wohnanlagebewirtschaftung des ausbauberechtigten Dachgeschoßeigentümers
zum Bestandsschutz für in Abweichung vom Kalenderjahr gefaßte Abrechnungsbeschlüsse und Wirtschaftspläne
zur Wirksamkeit eines Mehrheitsbeschlusses über die Fortgeltung eines alten Wirtschaftsplans
zu Nachzahlungen und Auskehrungen aufgrund der Jahresabrechnung nur über die Gemeinschaftskasse
zu einem bestandskräftiger Mehrheitsbeschluss über Kostenverteilungsschlüssel; Mitberücksichtigung der Kellerflächen
zum Mehrheitsbeschluss kraft verdeckter Öffnungsklausel und zur Kostenverteilungsänderung nach Ausbaubeginn
zur Wohngeldschuldnereigenschaft einer irrtümlich im Handelsregister und im Wohnungsgrundbuch gelöschten Kommanditgesellschaft
zum Entstehen der Wohngeldschuld aufgrund Jahreseinzelabrechnungen bei Eigentumswechsel
zum Anspruch eines Wohnungseigentümer auf Einsichtnahme in Abrechnungsunterlagen; Verbindung eines Antrags auf Ungültigerklärung des Beschlusses über die Jahresabrechnung mit einem Einsichtsverlangen bzgl. der Abrechnungsunterlagen; Anforderungen an die Verbuchung von Zahlungen eines Wohnungseigentümers; Zulässigkeit eines Antrags auf Abberufung des Verwalters
zur Aufrechenbarkeit von Gegenforderungen gegen Wohngeldansprüche und Umlageforderungen; zum Schadenersatzanspruch eines Wohnungseigentümers bei Verletzung von Instandsetzungspflichten für Gemeinschaftseigentum
zur Beteiligung des nicht zustimmenden Wohnungseigentümers an den Kosten für eine bauliche Veränderung

zur Umlegung von Wohngeldrückständen auf die Gemeinschaft; Anforderungen an die Jahresabrechnung; finanzielle Belastung eines einzelnen Wohnungseigentümers

der Anspruch der Wohnungseigentümergemeinschaft auf Zahlung von Vorschüssen ist auf regelmäßig wiederkehrende Leistungen gerichtet  
Gehört eine Eigentumswohnung zum Nachlass, sind Hausgeldschulden während der Dauer der Testamentsvollstreckung Nachlassverbindlichkeiten  
zur Heizkostenabrechnung in der Wohnungseigentümergemeinschaft  
die fehlerhafte Verteilung einzelner Kostenpositionen führt in der Regel nicht dazu, dass Einzeljahresabrechnungen oder Einzelwirtschaftspläne insgesamt für ungültig zu erklären sind  
zur Verjährungsfrist für Ansprüche auf Zahlung von Wohngeldvorschüssen  

Kostenverteilungsschlüssel

zur Betriebskostenabrechnung bei gemischtgenutzten Gebäuden
zur Betriebskostenaufteilung nach Wohn/Nutzfläche
zur Einbeziehung von Balkonen, Loggien und Dachterrassen in die Wohnflächenberechnung
keine Änderung des Verteilungsschlüssels durch bestandskräftigen Beschluss über eine Jahresabrechnung
der gültige Verteilungsschlüssels wird durch bestandskräftigen Mehrheitsbeschluss nicht verändert, nur überlagert (OLG Schleswig)
die bestandskräftige Änderung des Kostenverteilungsschlüssels durch Mehrheitsbeschluss ändert die Teilungserklärung und überlagert sie nicht nur (BayObLG)
zu einem Treu und Glauben widersprechenden Kostenverteilungsschlüssel
zu einem bedenklichen Kostenverteilungsschlüssel bei bestandskräftigem Wohngeldbeschluss
zum Anspruch auf Änderung der Verteilung nach Miteigentumsanteilen bei grober Unbilligkeit
zur Kostenaufteilung nach "polizeilich gemeldeten Personen"
zur Abrechnung von Wasserkosten für ein Ladengeschäft
zur Abrechnung von Heizkosten mit vorhandenen Meßgeräten
zur Wirkung eines gegen Treu und Glauben verstoßenden Kostenverteilungsschlüssels - Kostenenlast nach Rechtsmittelrücknahme
zur Heizkostenabrechnung bei Einrohrheizung
zu den strengen Voraussetzungen für eine Änderung des Kostenverteilungsschlüssels durch das
Gericht
zur Auslegung der Teilungserklärung hinsichtlich des Abrechnungsschlüssels für Heizungs- und Warmwasserkosten
Über die Verteilung von Kabelanschlusskosten nach Miteigentumsanteilen   
Pflicht der Mitglieder einer werdenden Eigentümergemeinschaft, die Kosten und Lasten zu tragen  
zur Frage, wann eine Regelung über die Verteilung der Kosten des gemeinschaftlichen Eigentums zu grob unbilligen Ergebnissen führt  
zu den Kosten der Wasserversorgung und Abwasserentsorgung  
eine Vereinbarung der Wohnungseigentümer, Heizkosten ausschließlich nach Verbrauch abzurechnen, kann durch Mehrheitsbeschluss geändert werden  
ein durch Vereinbarung festgelegter Umlageschlüssel kann durch Mehrheitsbeschluss nach § 16 Abs. 3 WEG geändert werden  
nur eingeschränkt überprüfbares Gestaltungsermessen bei der Bestimmung eines abweichenden Kostenverteilungsschlüssels nach § 16 Abs. 4 WEG  
zum Anspruch auf Änderung des Kostenverteilungsschlüssels  
zum Anspruch eines Wohnungseigentümers auf eine vom Gesetz abweichenden Vereinbarung zur Kostenverteilung  
auch unberechtigte Ausgaben des Verwalters sind in die Jahresabrechnung einzustellen; zum Umlegungsmaßstab in den Einzelabrechnungen  
bei der Änderung eines Umlageschlüssels nach § 16 Abs. 3 WEG steht den Wohnungseigentümern ein weiter Gestaltungsspielraum zu.  

Haftung von Voreigentümer und Erwerber

zur Haftung von ausscheidenden Eigentümern für Wohngeldvorauszahlungen
zur Haftung des Erwerbers für Rückstände aufgrund der Gemeinschaftsordnung
zur Haftung des Erwebers für Beiträge nach bestandskräftiger Einzelabrechnung
Keine Bindung des Sonderrechtsnachfolgers an einen nicht ins Grundbuch eingetragenen Verteilungsschlüssel
zur Haftung des Erwerbers für Zahlungsrückstände des teilenden Eigentümers
zur Haftung des Erwerbers für Hausgeldrückstände des Rechtsvorgängers
zur Haftung des Erwerbers für Wohngeldrückstände des Rechtsvorgängers nach unangefochtener Beschlussfassung
zur Wirkung des Beschlusses über Jahresabrechnung auf ausgeschiedenen Wohnungseigentümer
keine Haftung für Voreigentümer nach Erwerb im Wege der Zwangsversteigerung
Keine Erwerberhaftung für Sonderhonorar wegen Veräußerungszustimmung
zur Vorschußpflicht des werdenden Wohnungseigentümers trotz Jahresabrechnung
zur Haftung des Erwerbers für Wohngeldrückstände des Voreigentümers; Einwand des noch nicht erfolgten Dachgeschoßausbaus

Sonderumlagen, Fälligkeitsregelungen, Verfallklauseln, Einzugsermächtigung

zur Zulässigkeit einer Verfallklausel für Wohngeldvorauszahlungen durch Mehrheitsbeschluss
kann ein WEigentümer zur Erteilung einer Einzugsermächtigung gezwungen werden ?
vertraglich festgelegte Mahngebühr zugunsten des Verwalters unzulässig
zu den Anforderungen an einen Umlagenbeschluss
zur Jahresabrechung: Darlegung der Einzelabrechnungen
zu Abrechnungsergänzungsansprüchen betreffend Sonderumlage und frühere Wirtschaftsperioden
zur Verpflichtung der Wohnungseigentümer zur Unterwerfung unter die Zwangsvollstreckung
zum Umfang der Beschlusskompetenz der Wohnungseigentümer zur Regelung der Fälligkeit von Beitragsvorauszahlungen nebst Verfallklausel
zur Finanzierung von Reparaturarbeiten durch eine Sonderumlage bei ausreichender Instandhaltungsrücklage